Wenn Fahren mit dem Electronic Vehicle in der Praxis einfach funktionieren soll, müssen die technischen Prozesse im Hintergrund gut miteinander verzahnt werden.

Charge Point Operatoren (CPO), E-Mobility-Service-Provider (EMSP) und Netzwerkaggregatoren heißen die heutigen Player im Markt für E-Mobilität. Damit Kunden ihr Electric Vehicle (EV) schnell und komfortabel aufladen können, müssen die Player ihre technischen Prozesse aufeinander abstimmen. Es bedarf eines einheitlichen technologischen Unterbaus für Datenaustausch, Abwicklung aller Geschäftsvorgänge bis zur Abrechnung. Die X-INTEGRATE GmbH hat in den letzten anderthalb Jahren eine solche Prozessplattform entwickelt. 50 Geschäftsprozesse im EV-Geschäft lassen sich darüber mittlerweile abwickeln.

Schon Ende 2019 startete die Entwicklung der Technologieplattform im Auftrag eines großen Mineralölkonzerns. Als E-Mobility-Service-Provider (EMSP) vertreibt der Konzern Mobilitätsprodukte und -dienstleistungen. Er stellt Flottenkunden mit ihren großen Fuhrparks Tank- und Ladekarten zur Verfügung, kümmert sich um maut- und fahrzeugbezogene Dienstleistungen und übernimmt sämtliche damit verbundene Transaktionsabwicklungen (z.B. Abrechnungen). Charge Point Operatoren (CPO) wiederum obliegt die Installation, Instandhaltung und Stromversorgung der Ladestationen (Charge Points). Solche Servicedienstleister können Stadtwerke sein, große Energieversorger oder auch private Anbieter wie etwa Kaufhäuser. Sie sind quasi die Tankstellenbetreiber von morgen. Außerdem gibt es Netzwerkaggregatoren; sie fungieren als Makler und bringen CPOs und EMSP zusammen.

E-Mobility

Anbindung einzelner CPO-Vertragspartner per OCPI

Über das neue Backend konnte der Konzern zunächst seine einzelnen CPO-Vertragspartner besser anbinden. Zuvor war er dafür auf die eRoaming-Plattform eines kostenpflichtigen Brokerage Services angewiesen. Das neue Backend basiert nun auf dem Standard „Open Charge Point Interface“ (OCPI). Dieser erlaubt eine 1:1-Verbindung zwischen CPO und EMSP, die Datenübertragung ist genauer, man kann komplexere Preisstrukturen anlegen und ist insgesamt flexibler. So konnte der Konzern sein Public-Charging-Angebot schnell ausbauen. Diverse Netzwerke in verschiedenen Ländern mit mehr als 170.000 Charge Points wurden angebunden, in Großbritannien, den Niederlanden, Österreich und Deutschland, weitere Länder folgen.

Inzwischen ist aus dem anfangs reinen OCPI-Backend eine komplette EV-Plattform geworden, an die weitere Marktstandards angebunden sind (z.B. OICP der eRoaming-Plattform Hubject). Ein halbes Dutzend verschiedene Geschäftsmodelle mit knapp 50 dahinterliegenden Prozessen laufen mittlerweile auf der Plattform. Beim „Private Charging“ etwa können Flottenmanager ihre Kunden innerhalb des Unternehmens zu einem Rückvergütungsprozess einladen. Dieser startet, wenn ein Beschäftigter als Firmenwagen ein E- oder Hybridmodell nutzt und dieses zuhause über seine Wallbox auflädt. Zuvor hat er sich registriert, seinen aktuellen Stromtarif und die Bankdaten hinterlegt. Die Wallbox teilt dem EMSP daraufhin mit, wieviel der Kunde geladen hat und über den Prozess erhält er die dabei angefallenen Stromkosten zurückerstattet.

Öffentliche und halböffentliche Nutzung

Im Herbst 2020 hat X-INTEGRATE das Business (oder Office) Charging aufgebaut. Hier können EV-Besitzer*innen auch auf Firmenparkplätzen auftanken. Über die Plattform lassen sich solche firmeneigenen Ladestationen auch zeitgesteuert anbieten: von 8 bis 18 Uhr ist es Business Charging, nachts und am Wochenende Public Charging. Diese Vorgänge getrennt zu steuern, ist technisch nicht einfach. Man benötigt auf der einen Seite interne Verrechnungsmodalitäten, auf der anderen Seite auch den Energie-Verkauf ins öffentliche Netzwerk, das Übertragen der Transaktionsdaten für die korrekte Abrechnung usw.“

Seit Anfang 2021 differenziert X-INTEGRATE die Office-Charging-Möglichkeiten über die Plattform weiter aus. Verschiedene Länder und Firmenkunden werden angebunden, neue Partnerschaften wie mit dem Aggregator und EV-Plattformbetreiber Has-to-be wurden eingegangen. Dort wurde das Standard-OCPI-Protokoll – ursprünglich für Public Charging geschaffen – nun auch für nicht-öffentliche Use-Cases nutzbar gemacht.

Jeder kocht technisch sein eigenes Süppchen

EMSPs sind derzeit dabei, sich Marktanteile im E-Mobility-Business zu sichern und benötigen dazu möglichst viele CPOs, um ihre Dienste verfügbar zu machen. Diese wiederum haben großes Interesse daran, ihre Ladestationen in möglichst vielen EMSP-Netzwerken – Apps, Webseiten, Stationsfinder – verfügbar zu machen, damit potentielle Kunden sie überhaupt finden. Beide Seiten müssen also technisch zueinander kommen. „Bislang kocht noch jeder technisch sein eigenes Süppchen“, erklärt Matthias Bauer, Teamlead Data Science bei X-INTEGRATE. „Aggregatoren, CPOs und EMSP haben zum Teil massive Probleme, ihre IT-Architekturen aufeinander abzustimmen. Es gibt Schnittstellen-Aussetzer und Schwachstellen bei der Datenqualität.“

In den vergangenen 18 Monaten hat X-INTEGRATE genau beobachtet, auf welche Standards sich die Technologie demnächst konsolidieren wird. Matthias Bauer: „Wir haben diese in die Plattform integriert, fachliches Know-how aufgebaut und kennen das E-Mobility-Ökosystem inzwischen sehr gut. Wir wissen, wie ein CPO mit eRoaming Partnern und EMSPs zusammenarbeitet und welche Fallstricke wo lauern. Mit unserer Expertise können wir die verschiedenen Technologie-Stacks bestmöglich unterstützen und die Dinge zum Laufen bringen.“

Denn im Endeffekt geht es doch nur darum: Das Auftanken soll einfach funktionieren. Mit seiner Karte identifiziert man sich an der Ladesäule bei seinem EMSP und dieser genehmigt den Ladevorgang. Der CPO schaltet daraufhin den Charge Point frei, der Ladevorgang kann starten. Klingt einfach, erfordert aber im Hintergrund ein reibungsloses Ineinandergreifen vielfältiger technischer Prozesse. Die Plattform dafür kommt von X-INTEGRATE.