Jeder fünfte LKW auf Europas Straßen fährt leer! So lautet das Ergebnis einer Studie der Europäischen Kommission. In Deutschland trifft dies sogar auf jeden vierten LKW zu. Deutschlands Spediteure und Logistiker stehen damit vor einer Herausforderung, denn: Leerfahrten kosten Zeit und Geld. Wesentliche Aspekte einer gewinnorientierten Logistikgesellschaft sind entsprechend die Kosten sowie die Effizienz der Transportwege.

Komplexe Transportnetzwerke als Herausforderung

Jede Entscheidung bedeutet heutzutage bares Geld und jede Entscheidung zieht die Kostenschraube an. Über einem stehen Unternehmensziele, wie beispielsweise Liefertreue und Pünktlichkeit, Umweltschutz und Leerkostenvermeidung. Diese Ziele stehen aber bereits meist in einem Konflikt zueinander. Denn: Wer kurzfristige Änderungen zu Gunsten der Liefertreue annehmen will, wird Abstriche bei der Leerkostenvermeidung machen müssen. Als wäre der Zielkonflikt nicht schon Ballast genug, schwebt über allem immer die Kostenfrage mit. Punkte wie z.B. Benzinkosten, Personalkosten, LKW Maut, Leerkosten, Fuhrparkkosten, Speditionskosten, usw. dürfen nicht vergessen werden, denn Logistik ist und bleibt ein teures Geschäft.
Jeder Logistikverantwortliche weiß: Diese Problematik führt zu einem scheinbar ewigen Kalkulieren und Jonglieren, einem Verwerfen der Lösung und erneutem Modellieren, ohne am Ende wirklich das Optimum zu finden.

Mathematische Optimierung hilft, Entscheidungen zu treffen

Wie aber kann man dieser Problematik entgegentreten?
Es bedarf einer Transportoptimierung, die sowohl die Parameter als auch die Ziele vereint und zu einem optimierten Ergebnis führt, welches auch kurzfristig abrufbar ist. Mit mathematischer Optimierung kann genau das erreicht werden.
In einem weiteren Artikel werde ich Ihnen verschiedene Ansätze vorstellen, mit denen sich solche Fragestellungen zielgerichtet und effizient lösen lassen. Kennen Sie solche Anforderungen aus Ihrem Betrieb ebenfalls? Bitte sprechen Sie uns an, und wir gehen gemeinsam nicht nur allgemein auf Lösungsansätze ein, sondern betrachten direkt Ihren speziellen Fall.